Sahnetortencarpaccio - das Buch!


Als Taschenbuch für alle Papier-Haptik-Liebhaber, Seitenknicker und mit-Buch-ins-Bett-Kuschler.

oder als E-book:

                                                                                                                                                                                                                                                           Taschenbuch 6,99€                        E-book 0,95€

 

coverohne_logo     cover

Klick mich!

 

Als E-book auch bei Thalia, Weltbild, Bertelsmann und anderen Portalen verfügbar!

Also kurz die Gemüsesticks beiseite schieben und sich neuen Lesestoff auf den E-Book Reader oder den PC ziehen! Wohl bekomm's.

Rezepte

Überbackene Pfirsiche mit Ziegenkäse und Rosmarin-Honigdressing

Na? Noch ein paar schrumpelige Pfirsiche in der Obstschale gefunden, die weg müssen? Einfach mit Ziegenkäse kombinieren und ab in den Ofen!

 

Salat_mit_Pfirsichen_small

 

|ca. 280 kcal pro Portion |

Zutaten für 2 Portionen

• 2 reife Pfirsiche

• 2 Zweige Rosmarin

• 150 Gr. Ziegenfrischkäse

4 Scheiben Parmaschinken

• 150 Gr. Blattsalat

• 2 EL Honig

• 30 ml Sherry

• 1 EL weißer Balsamicoessig

• 50 ml Wasser

• Kräuter der Provence (getrocknet)

• Pfeffer

• Salz

 

Die Pfirsiche abspülen und den Kern beim halbieren entfernen. Rosmarin waschen, trockenschütteln und die Blättchen vom Stängel abziehen. Die Rosmarinnadeln  grob hacken und beiseite stellen. Den Backofen auf 170°C vorheizen. 2 EL Honig zusammen mit dem Balsamico und dem Sherry in einem kleinen Topf erwärmen und gelegentlich umrühren. Rosmarinnadeln hinzufügen und bei geringer Hitze ziehen lassen. Die Pfirsichhälften in eine kleine Auflaufform setzen und mit Pfeffer, Salz und Kräutern der Provence würzen. Danach auf jede Hälfte ca. einen EL Ziegenfrischkäse verteilen und ca. 15-20 Minuten im Ofen überbacken.

In der Zwischenzeit dem warmen Dressing etwas Wasser zufügen und mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Den Blattsalat waschen, trockenschleudern und auf den Tellern verteilen. Die fertigen Pfirsiche und den Parmaschinken darauf anrichten und das warme Dressing darüber gießen. Wer möchte, kann noch ein paar geröstete Pinienkerne drüberschmeißen - kommt immer gut.

 

Mahlzeit.

Seeteufel mit Cashew-Zitronengraskruste und Kokosreis

Hach...letztes Jahr um diese Zeit war ich gerade aus Thailand wieder zurück. Mit unvergesslichen Eindrücken und natürlich diesen fantastischen Aromen in der Nase. Hier kommt mein Rezept gegen Fernweh:

 

Die kleine, kulinarische Flucht nach Asien...

Seeteufel_reworked

Zutaten für 2 Portionen:

 

  • 2 Seeteufelfilets á 100-150 Gr.
  • 150 Gr. Jasminreis
  • 100 Gr. Kaiserschoten
  • 1 rote Chilischote
  • 50 Gr. gesalzene Cashewnüsse
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 Limette
  • 1 Stück Ingwer á 30 Gr.
  • 200 ml Kokosmilch
  • 100 ml Wasser
  • 2 EL Limettenöl
  • 1 TL rote Currypaste oder 2 TL Currypulver
  • Salz & Pfeffer

 

Die enthäuteten Seeteufelfilets mit 1 EL Öl, dem Saft einer Limette, einer Prise Salz und Pfeffer im Kühlschrank ca. 20 Minuten marinieren. Die Ingwerknolle und Zitronengras schälen und grob hacken. Beides zusammen mit den Cashewnüssen und 1 EL Öl pürieren. Die Paste sollte von der Konsistenz her streichfähig sein. Chilischote entkernen und in feine Stücke schneiden. Die Hälfte unter die Zitronengraspaste mischen und den Rest beiseite stellen Den Reis in einem Topf mit Kokosmilch und Wasser bedecken und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten garen bis die Flüssigkeit verkocht ist. Umrühren nicht vergessen! Backofen auf 170 °C vorheizen. Die Fischfilets in einer Pfanne bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils 2-4 Minuten dünsten. Aus der Pfanne nehmen, die Kruste auf beiden Filets verteilen und im Ofen ca. 8-10 Minuten überbacken. Die Kaiserschoten waschen und kurz in der Pfanne dünsten. 1 TL Currypaste sowie die restlichen Chiliwürfel unter den Kokosreis rühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles zusammen anrichten und nach Wunsch mit Koriander bestreut servieren. 

Chocolateeyes' Lieblingsrezepte

Langer Tag im Büro? Keinen Bock mehr groß zu kochen und trotzdem Heißhunger? Das Telefon und den verführerischen Pizzaservice in ständiger Reichweite? Stop! Stop! Stop! Durchatmen. Und nicht nerven lassen von dem hungrigen Couchtier neben Ihnen. Der wird schon nicht verhungern. Entweder er isst mit, was auf den Tisch kommt oder er muss eben aus der Höhle raus und auf die Jagd gehen. Wie früher. Soll er sich ein Mammut schießen. Okee…sollten Sie Kinder haben wird’s etwas schwieriger, aber auch nicht unmöglich. Alles eine Frage der Organisation. Wenn deren Freundeskreis groß genug ist, können sich die lieben Kleinen jeden Tag bei einem anderen Schulkameraden durchschmarotzen – fällt gar nicht auf.

Hier meine Zack! Zack! Lieblingsrezepte. Geeignet für Pastafaris ebenso wie für Kohlehydrate-Verächter

 

Larp Gai

thailändischer Hühnchensalat

 

Larp_Gai_small

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 gr Hühnerbrustfilet
  • 1 Limette
  • 1 Chilischote
  • 1 Stück frischer Ingwer
  • ½ Salatgurke
  • 3 mittelgroße Tomaten
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • ½ Bund Koriander
  • ½ Bund Thai Basilikum
  • 4 EL thailändische Fischsauce
  • Prise brauner Zucker
  • Spritzer Sojasauce

Für das Dressing die Limette auspressen, mit der Fischsauce und der Sojasauce mischen und mit einer Prise braunem Zucker abschmecken. Ingwer und Chilischote fein hacken und zu der Sauce geben. Gurke längs halbieren, Kerngehäuse mit einem Löffel auskratzen und danach in Stücke schneiden. Tomaten ebenfalls in Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln und Kräuter fein hacken. Alles zur Sauce geben. Hühnchen entweder vorgaren und klein hacken, oder roh hacken und in der Pfanne bei mittlerer Hitze braten. Geflügelhack gibt es leider nur selten zu kaufen, aber vielleicht kennen Sie einen netten Metzger, der das Geflügel für sie frisch durch den Wolf dreht. Noch warmes Hühnchen mit den anderen Zutaten mischen. Wer mag kann auch noch gehackte Cashews oder Erdnüsse darüber streuen und das Ganze mit Blattsalat anrichten. Guten Appetit!

Garnelen mit Mango-Tomatensalsa

  • P1030899
  • 150 gr Garnelen (entweder aus dem TK- oder dem Kühlregal. Einfach mit heissem Wasser abbrausen – zack! aufgetaut.)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • ½ Chilischote
  • 1 reife Mango oder im Notfall Mango aus der Dose
  • 2 mittelgroße Tomaten
  • Frischer Koriander oder Koriander aus dem Glas ( gibt’s im Asiaregal jedes Supermarkts)
  • Saft einer Limette
  • 1 TL brauner Zucker       (jaaa der weisse geht auch)
  • Ingwer – am besten frisch oder getrocknet zum raspeln
  • 2 EL Sojasauce

In einer Schüssel den Limettensaft mit dem Zucker und der Sojasauce verrühren. Ingwer kleinschneiden oder wenn er getrocknet ist raspeln und zugeben. Ingwer in Pulverform ist bäh, aber immernoch besser als keiner. Chilischote waschen und halbieren (am besten Küchenhandschuhe anziehen…ansonsten kann das böse ins Auge gehen, wenn man sich nach dem Chili schnibbeln in selbiges fasst!). Weisse Häutchen und Kerne entfernen. In feine Stückchen schneiden und ab in die Limettensauce. Koriander waschen, trockenschütteln und hacken und in die Schüssel damit. Mango schälen und in Stücke schneiden.

G Wer mit dem nervigen Mango-Kern nicht klarkommt und regelmäßig ein Mango Massaker veranstaltet, für den habe ich folgenden Tipp: Mango wie ein Gitter bis runter zum Kern einschneiden und dann längs am Kern entlangschneiden. Fertig sind die Würfel.

Tomaten in Stücke schneiden und mit den Mangowürfeln in die Limettensauce geben. Gut durchmischen. Aufgetaute Garnelen kurz (Maximal 2 Minuten bei mittlerer Hitze!!!) anbraten und in die Mango-Tomaten Mischung geben.

Wer unter akuter Kohlehydrat-Armut leidet kann hierzu noch Basmati Reis machen – am besten in Kokosmilch gegart. Das heiß-kalt von Salat und Reis ist eine tolle Kombination! Das alles passt auch hervorragend zu einem leckeren Thunfischsteak!

Weitere Beiträge...