Sahnetortencarpaccio - das Buch!


Als Taschenbuch für alle Papier-Haptik-Liebhaber, Seitenknicker und mit-Buch-ins-Bett-Kuschler.

oder als E-book:

                                                                                                                                                                                                                                                           Taschenbuch 6,99€                        E-book 0,95€

 

coverohne_logo     cover

Klick mich!

 

Als E-book auch bei Thalia, Weltbild, Bertelsmann und anderen Portalen verfügbar!

Also kurz die Gemüsesticks beiseite schieben und sich neuen Lesestoff auf den E-Book Reader oder den PC ziehen! Wohl bekomm's.

Blog

Was erlaube Struuunz??

Das war mein Ausruf als ich das neue Buch von Fitness-Papst Dr.med.Strunz durchblätterte. Kennen sie den Herrn? Nein? Dann haben sie aber etliche Werke wie z.B. „Forever Young“ oder „Die Dr. Strunz Diät“ verpasst. Jetzt das neueste Werk „Wieso macht die Tomate dick?“ Tjaaa gute Frage. Ich wüsste darauf keine Antwort, aber Dr. Strunz natürlich.

 

In der Tomate wie auch in vielen anderen Gemüse- und Obstsorten stecken fiese kleine Kohlehydrate. Unsichtbar! Sie leben dort getarnt unter der Oberfläche. Und sie wollen nur eins: Auf unsere Hüften! Jahaaa! Jetzt sind Sie schockiert, oder? Da könnte man einen 2-teiligen RTL Thriller draus machen: „Kohlehydrate – Sie werden dich kriegen!“ Sie dachten sie könnten Schlank im Schlaf werden, wenn sie abends nur Gemüse essen und auf die Pasta dazu verzichten? Vergessen Sie’s! Weg mit den Tomaten! Besonders mit den miesen kleinen Cocktailtomaten, die aufgrund ihrer Süße noch mehr Kohlehydrate enthalten! Jetzt schauen sie nicht so – ich weiß, dass dann nur noch ein leerer Teller übrig bleibt, aber sehen sie’s von der positiven Seite: Sie müssen auch nix abspülen. Einfach stehen lassen. Können sie morgen wieder benutzen. Ist doch praktisch, oder?

 

Herr Dr. Strunz sieht übrigens genau so aus, wie ich mir einen Menschen vorstellen würde, der jeden Abend auf einen leeren Teller gucken muss. Bleibt für ihn zu hoffen, dass sein Haus unterkellert ist – irgendwo muss man ja auch mal lachen können, nicht?

Sonne, Strand und der Superknackarsch

Hinter mir liegt ein Urlaub voller Nichtstun, essen und…achja: Nichtstun. Und Essen. All-inclusive Cluburlaub und die Waage werden nie Freunde. Umso netter war es vom Hotel standardmäßig eine Waage im Bad zur Verfügung zu stellen. Danke. Vielen Dank. Ab dem 4. Tag zog ich es vor diese geflissentlich zu ignorieren und meinen Urlaub zu genießen.

Am Pool fragte ich mich dann, wieso ich eigentlich keinen Bikini mehr besitze oder zumindest keinen anziehe. Ich habe Dinge gesehen…also Dinge…man muss sich allen ernstes fragen, ob ein Bekleidungsunternehmen, dass Bikinis über Größe 50 produziert nicht wegen Menschenrechtsverletzung verklagt werden könnte. Gerade begann ich mich zu fühlen wie eine Elfe, als ich auf einer Liege etwas sah von dem ich dachte es existierte nur in Photoshop: Ein Frauenhintern mit nichts als einem String bekleidet - knackbraun und ohne eine einzige Delle. „Wow“ dachte ich anerkennend. Die Anerkennung schlug schnell in blanken Neid um, als sich das anmutige Wesen erhob, vorne genauso knackig wie das Hinterteil bereits versprach, zum Kinderpool ging und dort gleich 2 Bälger rausholte. Ist das fair?? Kein Schwangerschaftsstreifen, keine kleine Stelle mit schlaffer Haut. Nichts. Sollte ich mich irgendwann doch noch für Kinder entscheiden, weiss ich jetzt schon, dass ich wie ein Hefekloß auseinandergehen werde und mir danach nur noch Heidi Klums Fitness-Drill-Sergeant helfen kann. Schönen Dank auch.

Am Buffet versuchte ich dann ihr unauffällig zu folgen, um zu sehen was ihr Geheimnis ist. Nur ein Salatblatt pro Tag? Nein. Bifteki und Pommes. Mit Tsatsiki. Zum Nachtisch ein Stück Torte. Ich gehe schwimmen und weine ein bißchen in den Pool…

Zuhause angekommen betrete ich meine Waage 3 Wochen nicht – einfach um mir den Schock zu ersparen. Mein etwas unappetitliches Spiegelbild verrät mir was ich auch ohne Waage weiß: Es ist wieder Zeit für die Notbremse. Zum Glück kann ich jetzt 2 Mal die Woche ins Zumba gehen, was ich auch tue. Am Wochenende geht es dann Inlinern oder joggen. Essenstechnisch keine Ausfälle – Pute, Fisch, Gemüse. Da traute ich mich gestern morgen mal wieder auf die Waage. Nur so viel: meine Waage entging knapp einem Mordanschlag meinerseits durch einen beherzten Sprung unter den Badschrank. „Ok…du willst Krieg – kannst du haben!!“ Mit unvorstellbarer Disziplin würgte ich gestern vor’m Zumba einen ekligen Schoko Eiweißshake statt eines Abendessens runter. Nach 2 Schlucken von dieser Schlonze hatte ich das Gefühl, dass mir mein Taufessen gleich hochkommt. Frauen die damit gleich alle 3 Tagesmahlzeiten ersetzen und das über Wochen hinweg, können 1.) keinen Geschmacksinn haben oder aber 2.) haben eine übermenschliche Disziplin.

Ein Gutes hatte es für mich – mir war speiübel und der Hunger war dadurch natürlich weg. Frohen Mutes stieg ich heute morgen auf die Waage. Mit blankem Hohn verkündete sie mir, dass trotz Zumba und Ekel-Shake jedes Gramm noch da war wo es nach Meinung meines Körpers hingehört. Mein Lid begann zu zucken….verkriech dich lieber gleich wieder unter den Badschrank oder du lernst mich kennen!!

Ich gehe heute abend italienisch essen und freu mich drauf!!!

Alice im Jeans-Wunderland

Jaja ich habe mich ziemlich rar gemacht, aber ich war auch viel unterwegs. Zu Recherchezwecken selbstverständlich. Nicht zum Spaß oder zum Shoppen. Nein. Ich habe die perfekte Jeans gesucht und Jeans sind wie jede Frau weiß, eine Wissenschaft für sich. Frau muss reinschlüpfen, den Knopf zumachen und sagen können „die sitzt wie angegossen“. Hierzulande wird das immer schwieriger. Hochgeschnittene Jeans findet man kaum und wenn doch sehen sie aus, als wären sie für die Uroma entworfen worden. Bei allen anderen Jeans sucht sich meine formbare Masse rund um den Bauchnabel den Weg über den Hosenbund (oder durch schwache Nähte auch gerne mal woanders….). Die gerade angesagten Röhrenjeans will ich gar nicht erst erwähnen. Eine Erfindung des Teufels oder schwuler Modedesigner, die üppige Frauenpopos Bäh Bäh finden. Meine Odysee nach einer neuen Jeans fand ein Ende in New York City. Ich habe gleich 3 (in Worten DREI) gekauft. Da gibt es zum Beispiel von Levis das Modell „Bold Curves“ und der Name hält was er verspricht – alle Kurven inklusive der Sandwiches und Cupcakes denen ich in NY nicht immer widerstehen konnte, sind gut und zudem ansehnlich verpackt! Ich drehte mich ein paar Minuten in der Umkleidekabine vor’m Spiegel und konnte es kaum fassen – das sieht richtig gut aus!

Ich verlasse Macys mit einer großen Tüte und einem breiten Grinsen, dass anhält bis ich von einem Schwarm Size Zero Business Püppchen fast über den Haufen gerannt und totgestöckelt werde. That’s NY Baby. Eigentlich hatte ich mich darauf gefreut mich in den USA ein bißchen schlank fühlen zu dürfen, aber NY ist dafür definitiv der falsche Ort musste ich feststellen. Hier regiert der Schlankheits- und Fitnesswahn und zu allem Übel sind die Damen im Schnitt ca. 175cm exklusive High Heels. Ich hatte meine High Heels zuhause gelassen, da ich ja viele Blocks pro Tag laufen musste. Das und die hohen Häuser verstärkte meinen Liliput-Eindruck noch zusätzlich. Darf ich beim lieben Gott vielleicht etwas mehr Bein nachbestellen? Hat er mich überhaupt gefragt „Darf’s ein bißchen mehr sein?“ und wenn ja, warum hat er das bißchen mehr an meine Hüfte gebastelt und nicht in die Länge meiner Haxen investiert??

Aber egal - jetzt habe ich erstmal Jeans die passen und bei denen ich nicht dauernd das Gefühl habe sie ständig hochziehen oder meinen Bauch einziehen zu müssen.

Mein Dank gilt amerikanischen Jeansherstellern :)

No Carb no Fun

Lange nichts geschrieben....tja ich war aufgrund fehlender Kohlehydrate zu schwach um die Tastatur zu bedienen. So sieht's aus. 3 Tage abends ohne Kohlehydrate und ich bin zu einer schlaffen, lustlosen, deprimierten Zicke mutiert. Gekrönt wird das Ganze davon, dass auch diese Entbehrung mir keinen Gewichtsverlust sondern nur den Verlust meiner guten Laune beschert hat.

Aber von vorn:

Montag. Mit dem guten Vorsatz heute abend keine Kohlehydrate zu essen mache ich mich auf den Heimweg. Überraschend werde ich von meinem Onkel und meiner Tante bekocht. Es gibt Rumpsteak und Salat. Das ist gut. Dazu gibt es Spaghetti mit Pilzsauce. Das ist schlecht und weil ich ein disziplinloser Versager bin, esse ich auch die Spaghetti auf meinem Teller. Naja ich wusste dass ich versage, also kann ich das auch gleich am ersten Tag tun, dann hab ich's hinter mir.

Dienstag: Es gibt Tomate-Mozzarella mit altem Balsamico. Das ist gut. Ich vermisse ein Scheibchen Ciabatta. Das ist schlecht. In einer Kochshow macht jemand Pasta. Ich weine ein bißchen.

Mittwoch: Teriyaki Lachs auf Gurken-Tomaten-Mangosalat. Lecker. Ich vergesse fast, dass keine Kohlehydrate drin sind. Fast. Zuvor habe ich mein Krafttraining absolviert und meine Muskeln können sich frei von Kohlehydraten weiter entfalten. Ein gutes Gefühl. Wachst! Wachst! Besonders ihr kleinen, verkümmerten Bauchmuskelchen!

Donnerstag: Räucherlachs auf Gurkensalat mit Joghurt-Schnittlauch Sauce. Ziemlich lecker - bis - mein Angetrauter mich fragt, ob es mir was ausmacht, wenn er sich zeitgleich eine Portion Spaghetti mit Pesto macht. JA ES MACHT MIR WAS AUS! Raus aus der Küche! Iss wenn ich nicht da bin oder mach dir was, was ich nicht mag. Hmmmpf.

Dann geht's zum Zumba, wo ich in einer Stunde ca. 10 Liter ausschwitze und mich währenddessen auf den Wiegetag morgen freue. Ich fühle es - morgen geht es endlich wieder weiter nach unten.

Freitag morgen: Ich bin zickig, hungrig - kurzgesagt unausstehlich. Naja wollen mal sehen ob die Aktion etwas gebracht hat. Ich ziehe die Waage hervor und atme kurz durch. Zuerst ein Zeh, dann der nächste....aha. Ich habe zugenommen. 200 Gramm.

Fazit: Ich freue mich heute abend auf ein 5 Gänge Menü - und ich werde nach einer Extraportion Kohlehydrate fragen.

Frustration & Aggression

Ja ich weiß ich sollte positiver sein. Ich sollte durch die Welt hüpfen und alles toll finden und frohgelaunt darauf warten, dass meine Pfunde purzeln werden. Auch wenn ich bis dahin alt und grau bin und es dann egal ist, ob ich noch in einen Minirock passe. Mir fehlt diese stoische Gelassenheit und auch die Geduld. Diese erreicht langsam ein kritisches Maß. Ich bin so demotiviert, dass ich vorletzte Woche alles das gemacht habe was ganz böse ist: Sport geschwänzt, auf der Couch gegammelt nebst Knabberzeugs und gegessen worauf ich Lust hatte. Die gute Nachricht: ich habe nicht zugenommen. Die schlechte Nachricht: ich habe natürlich auch nicht abgenommen. Irgendwie hatte ich gehofft meinen sportgeplagten Körper so verwirren zu können, dass er aus Dusseligkeit ein paar Kilos vor Schreck fallen lässt. Nichts dergleichen.

Also schleppte ich mich letzte Woche wieder ins Training, aß Salat und versuchte meine verschollene Hoffnung wieder auszubuddeln. Noch habe ich sie nicht wiedergefunden und seit Donnerstag bin ich noch demotivierter als vorher. Kennen Sie diese schrecklichen Weiber? Ca. 1,80 m, 50 Kg, platinblond und total durchtrainiert? Ja? Das alles wäre nicht so schlimm, wäre diese Tussi nicht plötzlich in meinem Fitnesskurs gelandet. Ich mach das schon ein halbes Jahr und Madam ist zum zweiten Mal dabei. Ich bin kein Bewegungslegastheniker und auch nicht unfit, aber ich komme schon ins schwitzen. Madam vergießt nicht eine Schweißperle und hopst gefühlte 5 Meter höher als ich. Der verächtliche Blick auf mich und die Hausfrauenriege spricht Bände. Wahrscheinlich ist sie Topmanagerin, Mutter von 3 Kindern, klöppelt nebenbei noch Makramee-Topflappen und kommt nach 2 Stunden joggen nun hierher um zu entspannen. Ich habe gute Lust ihr beim Mamboschritt ein Bein zu stellen, kann mich aber gerade noch zurückhalten. Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit der alten Yoghurette Werbung mit den zwei Joggerinnen. Die eine, klein und brünett, trabt fast am Ende ihrer Kräfte ihrer blonden, großen Freundin hinterher, die wie eine Gazelle davonsprintet. "Wie machst du das bloß?? Ich verkneif mir sogar Schokolade!" keucht das Pummelchen deprimiert. "Ich esse trotzdem Schokolade - die Yoghurette ist sooo leicht. Ahahahahaaa." oder so ähnlich. Ja ich stehe offen dazu: ich bin neidisch auf schlanke große Frauen. Ich hasse sie aber nicht. Zumindest nicht alle. Nur die, die eine derartige Arroganz ausstrahlen, dass ich ihnen am liebsten 5 Tafeln Yoghurette quer in den Hals stopfen möchte.

Weitere Beiträge...