Sahnetortencarpaccio - das Buch!


Als Taschenbuch für alle Papier-Haptik-Liebhaber, Seitenknicker und mit-Buch-ins-Bett-Kuschler.

oder als E-book:

                                                                                                                                                                                                                                                           Taschenbuch 6,99€                        E-book 0,95€

 

coverohne_logo     cover

Klick mich!

 

Als E-book auch bei Thalia, Weltbild, Bertelsmann und anderen Portalen verfügbar!

Also kurz die Gemüsesticks beiseite schieben und sich neuen Lesestoff auf den E-Book Reader oder den PC ziehen! Wohl bekomm's.

Blog

Go for Gold!

597452_web_R_K_B_by_Wolfgang_Pfensig_pixelio.de

 

Oder: meine olympischen (Hüft-)ringe

 

Sitzen Sie seit gut 2 Wochen auch vor dem Fernseher und schauen sich Sportarten an, von denen Sie entweder nie etwas gehört oder die Sie nie interessiert haben? So was wie Ruder-Zweier-Doppel (ist das nicht doppelt gemoppelt?) oder Bahnrad Keirin? Tontaubenschiessen? Pferdeballett? Ja dann muss wohl Olympia sein.

Völlig fasziniert davon, was der menschliche Körper zu leisten im Stande ist, blicke ich gebannt nach London und überlege mir insgeheim beim Anblick der aus Marmor gemeißelten Athleten und Athletinnen, welche Entbehrungen sie wohl auf sich nehmen mussten um dort zu stehen und vor allem um SO auszusehen. Diättechnisch ist das übrigens sehr wirkungsvoll. Sieht man so eine durchtrainierte Sprintergazelle mit max. 5% Fettanteil am Startblock stehen, vergeht einem gleich die Lust auf Chips und Schokolade. Insbesondere wenn Frau ihre olympischen Hüftringe rekordverdächtigen Ausmaßes mit diesen Waschbrettbäuchen vergleicht. Das ist zwar total hirnrissig, aber so sind wir Frauen eben. Ich komme zu dem Schluss, dass ich ca. 6 Monate nichts essen dürfte und täglich mindestens 4 Stunden Sport machen müsste, um so auszusehen. Das ist mir dann doch etwas zu anstrengend. Ich warte einfach bis meine Königsdisziplin endlich olympisch wird: Couching. Hier habe ich heute meine persönliche Bestleistung aufgestellt! Ein gehockter Plumpser mit halber Schraube. Das Anstoßen mit dem kleinen Zeh am Couchtisch gibt zwar ein paar Zehntel Abzug in der B-Note, aber der Sieg wird mir nicht mehr zu nehmen sein! Zufrieden zappe ich zu den Kugelstoßerinnen und fühle mich sogleich wie eine Elfe. Eine winzige Elfe.

 


Bildquellenangabe: Wolfgang Pfensig  / pixelio.de

Eine offene Beziehung…

Ich bin tolerant. Ich will sie nicht einschränken. Sie gehen auch mal aus und schauen, ob Ihnen andere Popos und Hüften gefallen könnten, aber sie kommen immer wieder zu mir nach Hause….meine 5-7 Kilo zu viel. Sie fühlen sich halt wohl bei mir. Wir sind ja schon durch dick und dick gegangen die ganzen 32 Jahre. Dennoch: Ich gebe Euch nach all dieser Zeit frei. Bitte…keine Tränen und kein Blick zurück auf die Waage. Geht und klammert euch an klapprigere Hüften als meine. Spendet weiche Rundlichkeit wo sonst nur kantige Knochen sind. Ihr habt mir über die Jahre so viel gegeben – 2 Kleidergrößen mehr, Cellulite und nicht zu vergessen diese großartig miese Laune auf der Waage. Mehr könnt ihr nicht mehr für mich tun.

So, nachdem das erledigt ist, stürze ich mich wieder voller Elan in mein Sportprogramm und hoffe, dass die Bikinifigur bis zum Somm….ach nee Sommer fällt dieses Jahr ja zum Glück aus. Dann muss ich wenigstens nicht verschämt in einem riesigen Pareo eingerollt am See liegen. Frau muss immer das Positive sehen!

Zu guter Letzt noch ein Appell an all jene Kollegen, die am Wochenende anscheinend nichts Besseres zu tun haben als grundlos Kalorienbomben zu backen, um sie an übergewichtige Kollegen zu verteilen – wahrscheinlich ist das ein perfider Plan um selbst immer der/die Schlankste in der Abteilung zu bleiben. Ich sage: Stop! Bleiben sie fair und bieten Sie punktezählenden, möhrenknabbernden Kollegen/innen nicht auch noch Muffins, Kuchen und Co an! Machen sie es wie die Kollegin meiner Schwester: "Ich hab Kuchen gebacken - Bountykuchen. Aber nicht für dich - du kriegst nix!" Da kommt man sich zwar ein bisschen vor wie Obelix („Nein, DU bekommst keinen Kuchen – du bist doch als Kind in die Rührschüssel gefallen!“), aber es ist effektiv. Sollen doch die AOK-Hungerhaken Kollegen nur ordentlich zugreifen. Wer zuletzt krümelt, krümelt am Besten.

Wink

Urlaubstiming ist eine Kunst

Sehr verehrter, geneigter Leser,

ich habe mir nach dem Urlaub erst mal eine kleine Pause gegönnt, die dem Umstand geschuldet war, dass ich aufgrund meines Post-Urlaubs-Körperumfangs und meiner kurzen Arme schlichtweg die Tastatur nicht erreichen konnte.

Nun bewegt sich mein Gewicht wieder unterhalb einer Tonne, dank meines eisernen Willens (*hust*) und des guten Kantinenessens, von dem man ganz selbstlos den anderen Kollegen einfach nicht zu viel wegessen möchte.

Eigentlich ist April eine denkbar ungünstige Zeit für einen All-inclusive Relaxurlaub, denn was passiert? Man kommt vollgefressen mit den gerade abtrainierten Winterpfunden wieder zurück. Pünktlich wenn der Frühsommer vor der Tür steht. Ich hatte echt schon bessere Ideen. Urlaub im Winter z.B. Man kommt zurück und hüllt sich sogleich in dicke Jacken und dann hat man den gaaanzen Winter Speck von dem man zehren kann und bis zum Fühling Tadaaa! Elfe. Ok…ich will mal nicht übertreiben…kleine Kugelelfe. Aber eben elfiger als jetzt.

Heute werden mal ein paar Kalorien bei der Garten- (naja Balkon) arbeit abtrainiert. Olle Winterpflanzen raus, schöne blühende Pflanzen rein. Da kann ich wieder den ganzen Sommer zuschauen, wie sie eingehen. Ein Blick in meine Balkonkästen zeigt, und ich sage das voller Stolz: Du hast erst einen braunen Daumen, wenn auch das Unkraut, das deine winterharten, toten Pflanzen durchzieht, verwelkt ist!! Pssst…also falls Ihnen eine intrigante Pflanze im Wege steht, die es vielleicht auf das Erbe ihrer Tante abgesehen hat…rufen sie mich an. 555-Pflanzenkiller.

30 ist das neue 60!

Ist das zu glauben? Da ist frau kaum 30 und muss sich nicht nur mit den ersten grauen Haaren, sondern auch schon mit den ersten Wehwehchen herumplagen. Mein Gewicht nähert sich zwar dem gewünschten Urlaubs-Startgewicht, aber dafür zeigt mein Körper nun erste Verschleißerscheinungen. Meine Schulter zwickt schon seit einem halben Jahr und nun sind auch noch meine Kiefergelenke vom vielen quasseln und kauen marode geworden. Jetzt nenne ich eine schöne Beißschiene mein Eigen. Als wäre das nicht genug, juckt mein linkes Auge schon seit Tagen und ist rot.

Wie war das schön, als man mit Anfang/Mitte 20 einfach ins Bett fallen konnte wenn man müde war. Jetzt brauche ich locker eine halbe Stunde um mich bettfertig zu machen und meine Zipperlein zu verarzten. Ich schlurfe also von der Couch ins Bad und beginne damit die verschriebenen Rheuma Tabletten gegen die Kieferentzündung einzuschmeißen. Dann reibe ich meine Schulter mit Voltaren ein, schmiere Augensalbe auf mein angeschwollenes Augenlid und zu guter Letzt setze ich meine schicke Beißschiene ein, mit der ich prima auf’s Kissen sabbern kann. Fertig. Bei diesem allabendlichen Anblick im Spiegel mit Triefauge und Sabber-Beißschiene hilft es auch nichts mehr, dass ich ein paar Kilo losgeworden bin und wieder in schickere Klamotten passe. Schließlich zählt der Gesamteindruck!!

Ich esse jetzt ein Stück Nutella Kuchen - wahrscheinlich protestiert mein Körper auf diese Weise nur gegen den mehrwöchigen Kalorienentzug, wer weiß?

Ey Mann, wo is MEIN Ehrensold?!?

Ich fordere, nein, ich verlange, dass mein ehrenhaftes Verhalten in Bezug auf meine Standhaftigkeit gegenüber jeglichen Kalorienbomben endlich honoriert wird! Ich will nicht mal Kohle und einen Chauffeur - ich will nur endlich ein dickes Minus auf der Waage! Und wenn ich mir einen Zapfenstreich-Song wünschen dürfte, wäre es „Do ya think I’m sexy?“ !!!

Seit 2 Wochen hängt die Digitalanzeige fest. Auf’s Gramm genau. Sie springt kurz nach oben dann nach unten und zeigt zum Schluss die immer gleiche Zahl an. Ich habe die Waage nun schon geschüttelt, ihr gut zugeredet, sie getreten und in bester Soldatenmanier zur Schnecke gemacht - es nützt nichts. Sie weigert sich strikt einen anderen Wert anzuzeigen. Auch Verwirrungsversuche, wie z.B. abstützen, hüpfen, auf der Nasenspitze balancieren etc. bringen sie nicht aus der Ruhe.

Diese Woche steht wieder Sport auf dem Programm und vielleicht kann ich ihr ja doch noch das ein oder andere Gramm abtrotzen. Wir werden sehen. Glücklicherweise sitze ich zumindest nicht mit einem pensionierten Oberlangweiler im Klinkerknast in Großburgwedel. Und den Ehrensold würde ich ja doch nur in SSS investieren. Sushi, Schuhe und Schokolade. Man muss immer das Gute in allen Dingen sehen, nicht wahr?
Weitere Beiträge...