Sahnetortencarpaccio - das Buch!


Als Taschenbuch für alle Papier-Haptik-Liebhaber, Seitenknicker und mit-Buch-ins-Bett-Kuschler.

oder als E-book:

                                                                                                                                                                                                                                                           Taschenbuch 6,99€                        E-book 0,95€

 

coverohne_logo     cover

Klick mich!

 

Als E-book auch bei Thalia, Weltbild, Bertelsmann und anderen Portalen verfügbar!

Also kurz die Gemüsesticks beiseite schieben und sich neuen Lesestoff auf den E-Book Reader oder den PC ziehen! Wohl bekomm's.

Blog

*** Der PKD informiert ***

In den vergangenen Jahren wurden immer häufiger gefälschte Weihnachtsplätzchen aus Osteuropa und China in Umlauf gebracht. Für den Plätzchenfachmann sind diese meist an der nicht fachmännisch applizierten Eigelbbeschichtung oder dem süß-sauren Geschmack zu erkennen. Der Endverbraucher kann hier allerdings aufgrund fehlender nahrungsmitteltechnischer Kenntnisse nur selten ein echtes Vanillekipferl von einem gefälschten Vanillekipfell unterscheiden. Die Bundesregierung hat deshalb nun reagiert und ein staatliches Kontrollorgan berufen, welches auch im Koalitionsvertrag verankert ist. Der PKD (Plätzchenkontrolldienst) hat seine Arbeit zum 1.12. aufgenommen und wird in den kommenden Wochen auf Weihnachtsmärkten, aber auch in Privathaushalten Stichproben entnehmen und in ausgewählten Laboren (meinem Wohnzimmer) analysieren lassen. Auf diese Weise wird die gleichbleibende Qualität deutscher Plätzchen sichergestellt und der Verbraucher vor gefälschten Plätzchen und veränderten Rezepturen mit zu geringem Zucker- und zu hohem Dinkelmehlgehalt geschützt. Wir bitten Sie daher darum sich kooperativ zu zeigen und den Beamten des P.K.D. eine Auswahl ihrer Plätzchen zur Verfügung zu stellen - ggfs. auch ohne vorherige schriftliche Aufforderung. Unsere Mitarbeiter führen immer ihren Ausweis mit sich:


PKD


Meine Oma ist mit gutem Beispiel vorangegangen und hat bereits die erste Charge ihrer Produktion von Makronen, Spritz- und Buttergebäck testen lassen. Die untersuchten Plätzchen erhalten das Gütesiegel „goldener Krümel 2013“ und können bedenkenlos verzehrt werden, allerdings nur von geschultem Fachpersonal – also mir.

Und bedenken Sie: Wer gefälschte Plätzchen backt oder in Umlauf bringt, wird mit Selleriestangen nicht unter 3 Adventssonntagen bestraft. Plätzchenfälschung lohnt sich nicht!

MFG

P.K.D.

Kein Platz für falsche Plätzchen.

Einmal Gyros süß sauer, bitte!

Oia

 

Wenn man bereits mit ca. 5-7 Kilo zuviel in den Griechenland Urlaub startet kann natürlich nur eins passieren – man sprengt seine Gewichtsobergrenze und seine Jeans gleich mit. Gyros, Tsatsiki, Rotwein und Dolmades sei Dank. Da helfen auch die vielen Treppen auf Santorin nicht. Mit der Kehrseite kann ich jetzt zwar Nüsse knacken, aber das hat die Hüftregion wenig beeindruckt. Sei’s drum. Schön war’s!

Es gibt nur einen Aspekt der mich bei diesem Urlaub gestört hat: chinesische Elfen. Die Insel ist voll von asiatischen Touristen und so kann es passieren, dass man alle 5 Meter einem chinesischen Brautpaar begegnet. Die Braut lächelt einen feengleich in ihrem XS Prinzessinenkleid an, während man selbst keuchend und mit hochrotem Kopf gerade gefühlte 1000 Stufen am Kraterrand hochgekraxelt ist um das Panorama zu genießen. Aber auch die Nicht-Bräute scheinen nahezu schwerelos über die Treppenstufen zu schweben. Ohne roten Kopf und in hübsche bunte Flatterkleidchen gehüllt. Ich dagegen hatte nur Trekkingshorts und T-shirts dabei. Die Haare hochgeknödelt und mit einem ordentlichen Sonnenbrand auf der Nase kann man da im direkten Vergleich nur verlieren. Insbesondere wenn man sich den Sonnenbrand im Schlaf erworben hat. Mit Sonnenbrille auf der Nase versteht sich. Ich sah aus wie ein verdammter Waschbär. Nach 3 Tagen selbstauferlegtem Sonnenbrillenverbot und Sunblocker auf den verbrannten Stellen, war mein Teint dann aber wieder einigermaßen gleichmäßig. Darüber hinaus blieb es für mich, als bekennende High-Heel Liebhaberin ein Rätsel, wie es manche Frauen schafften die unzähligen Stufen in eben jenem Schuhwerk zu bewältigen! Der reine Anblick verursachte mir schon Schmerzen an allen Zehen.

Zuhause angekommen habe ich die Waage einige Zeit gemieden, mich dann aber doch tapfer der Realität gestellt. Der BRUTALEN Realität möchte ich anfügen. Jetzt gibt’s eine Weile lang wieder Gürkchen statt Gyros und Tofu statt Tsatsiki. Wenn die Griechen sparen müssen, kann ich das sicher auch und wenn es nur Kalorien sind.

 

Foto: eigene

The worst diet week of my life

This is for my english speaking friends - I tried my best to translate it properly ;o)

 

Monday

Morning

I make myself a healthy smoothie with oatmeal, pineapple and low fat milk Jeez – not even that bad. I’ve already the feeling that I’m really gonna loose a lot of weight soon.

Noon

Spaghetti Bolognese in the canteen, but that’s of course FOR-BI-DDEN for me. Instead my lunch consist of 120 Gr poached haddock with exactly three baby carrots. The Size-0 marketing chick on the other table puts three spoons of parmesan on top of her Pasta. I stay totally relaxed and think to myself, that she surely is just making an exception today to her regular meal plan and that I’m going to look just like her soon.

Afternoon

A colleague brings his 3-storey high birthday cream cake along. Strong-willed I refuse the piece he offers to me. I am so determined and motivated – I even scare myself to death. Marketing chick puts a piece of cake on her plate that could easily be used as a speed hump. Meanwhile I’m nibbling on a celery stalk. Yummy….celery…

Evening

Canceled Dinner & done one hour body workout. Feel like I could uproot trees. The muscles in my tummy will soon get rid of their fat cover and become hard as steel. Looking forward to stroll along the beach in a very tiny bikini, envied by other women that spot me. I can see it right before my eyes. Hehe. My empty stomach rumbles. Go on bastard. I don’t care.

 

Tuesday

Morning

I wake up with an awful muscle hangover and the ear-deafening sound of my rumbling stomach. I refrain from setting a single foot on the weighing scale. Fluid retentions etc could falsify the figures and discourage me. Well, I’m gonna stick to my plan make myself a raspberry smoothie. Actually I don’t like rasperrys, but well that’s the way the plan is. I try hard to remove all the damn pips while I brush my teeth. However,as the day progresses, I chafe my tongue on my teeth. Ouch

Noon

I drag myself to the canteen. Still limping because of my aching muscles. Todays dish: Pizza Margherita. For the other ones. I unpack my lunchbox that’s filled with 2 slices of multigrain crispbread, crumbly cottage cheese and some boring strips of vegetables. What a feast. I spot that marketing chick again, piling a mixed salad with cream dressing and a chocolate pudding beside her Pizza on the tray. I must admit, that I’m beginning to hate her a little. Inwardly I urge myself not to let me put off my stride.

Afternoon

Realizing just at the nick of time, that my ballpen is NOT a chocolate Bar. Accidently painted my tongue. May happen. Note to myself: hallucinations are a common reaction of fat cells facing their early departure. Nothing to worry about.

Evening

My keys drop down right before the doorstep . Thanks to my aching muscles I can’t bend down to pick them up. So I have to wait for my better half to arrive. Cancelling Workout today. I’m glad when I can manage to drag myself onto the sofa. Dinner consist of some salad leaves and 100 Gr of unsavoury chicken without any bread. Half an hour later I am almost on the point of nibbling the wallpaper in the living room. Nom Nom Nom. Maybe, when I close my eyes my stomach may think it should sleep too. …

 

Wednesday

Morning

Fruitsalad with low-fat curd cheese. Yay. Weight: -200 Gr. This is ridiculous. Wishing for a crusty roll with nutella, but that won’t be fullfilled. I’m absolutely rigorous to myself. Yeah.

Noon

I leave my cucumber-salad filled lunchbox in the office and put Gnocchi with spinach on my tray as if there was no tomorrow. Finally, I top this slip off with an applecrumble pie

Afternoon

Feeling like a complete failure. I bring myself to comfort with some meringue kisses someone forgot in the tea kitchen

Evening

I brace myself up and go to the Zumba class. I feel like a little podge who desperately tries to look good while dancing to fast samba music. Accomplishing that only partially. The flywheel mass around my hips brings me out of balance over and over again. Completely exhausted I stumbled out of the class and fell right into the fridge where cold Pasta, salami and a chocolate pudding were waiting for me. Well, at least I worked out before!

 

Thursday

Morning

+500 Gr. That Smoothie Shake Shit may drink whoever likes to. Not me. I put Nutella on my roll. Thick as a damn thumb.

Noon

Dry rice and a small salad cause I was so undisciplined this morning. Trying to imagine that bikini picture in my head again but all I can see looks more like flab on the beach

Afternoon

Marketing chick anounces that she’s pregnant. 6th month. She invites everyone in the office to coffee and canapés. I wish her all the best and secretly that her belly will soon look like a roadmap. But of course I know this won’t happen. 2 weeks after giving birth she will fit into Size 0 again as if nothing ever happened. Without any stretch marks – needless to mention that.

Evening

Ordering a „I-don’t-give-a-shit-anyway“ Pizza with extra cheese. Accompanied by a few glasses of red wine. Collapsing into bed with cheese on my chin and my pants unbuttoned.

 

Friday

Landlord calls and yells at me - every neighbour is upset with me because I throw my weighing scale out of the window every year at this time. Somebody could get hurt. I calmly explain that this is an old rite of my tribe just like these swedish guys with their trees and that no one is allowed to prevent me from freely practising my religion.

Gewichtsvorhersage für den Sommer 2013

493032_web_R_K_by_Thorben_Wengert_pixelio.de

Endlich! Der Sommer ist da! Also er war es…für 2 Tage. Aber hoffen wir mal auf mehr. Laue Abende bei Kerzenschein, abkühlen im See und grillen grillen grillen. Was sagt die Caprihose von letztem Sommer dazu? „Ächz!“ Mehr nicht. Als ich sie aus dem Kleiderschrank hervorzog war ich noch guter Dinge. „Ohje wie verknittert du bist…da muss ich dich erstmal bügeln, bevor ich dich ausführe.“ Ich schlüpfte hinein und stellte sofort fest: Bügeln unnötig. Bin unter die Körperbügler gegangen. Meine geschätzten 3-4 Kilo mehr am Fahrgestell eliminierten alle Falten augenblicklich. Atmen? Wird überbewertet. Ich merkte schnell, dass außer stillstehen in dieser Hose keine Bewegung möglich war. Grummelnd pellte ich mich also wieder heraus wie eine sich häutende olle Klapperschlange. Eine falsche Drehung und die Hose wäre Geschichte. So ist das wenn man wochenlang keinen Sport machen aber weiterhin essen kann. Schlechte Kombination. Das nächste Mal lege ich mir zu einer kaputten Schulter entweder eine Magen Darm Grippe oder einen entzündeten Weißheitszahn zu. Als Ausgleich! Da sich dieser Umstand auch in den nächsten Wochen nicht ändern wird, kommt hier die Gewichtsvorhersage:

In den kommenden Wochen zieht sich ein durch übermäßigen Genuss von Geburtstagskuchen, Spaghetti und Eis verursachtes Gewichtshoch von der BISSkaya bis in die Niederungen der Po-Ebene. Zunächst begleitet durch harmlose Quellwolken am Hosenbund. Die Gewichtsgrenzwerte werden an einigen Stellen in der Hüftregion überschritten. Von schweißtreibenden Tätigkeiten im Freien oder sonstwo wird daher abgeraten. Für den kommenden Montag hat der Wetterdienst eine Unwetterwarnung für das Badezimmer ausgegeben. Es kann beim Betreten der Waage in den Morgenstunden zu heftigen Gefühlsausbrüchen kommen. Die weiteren Aussichten: heiter bis schwabbelig bei 67 Kg mit Tendenz nach oben.

Das war die Tagesschau. Wir melden uns wieder um 0 Uhr mit der aktuellen Entwicklung auf der Waage. Und nun viel Spaß mit unserem Fernsehfilm: „Herrin der Hüftringe“

 

 


Bildquellenangabe: Thorben Wengert  / pixelio.de

Der Name der Hose

343503_web_R_K_B_by_Stephanie__Hofschlaeger_pixelio.de

Der Name der Hose

Was will man denn bitte bei dem Wetter schreiben, he?? Dass ich aus lauter Frust so viele Trüffelpralinen gefuttert habe, bis meine Hose kapitulierte? Gut, gebe ich es halt zu – ich habe schon wieder eine Hose dahingemeuchelt! Aber es war nicht meine Schuld, sondern die der arbeitsverweigernden Nähte an der Rückseite….

„Gib auf Hose, du hast keine Chance gegen dieses halbe Hähnchen mit seiner Pommes Armee und der Gefolgschaft von Creme bruleé! Ergib dich so lang noch Zeit ist und trenn die Nähte freiwillig auf!“ Und die Hose, obwohl ihr Überlebenswille noch nicht ganz erloschen war, wusste um ihre begrenzten Chancen in diesem ungleichen Kampf. „Hosenknopf an Big Bottom-Sektion – Countdown für Sprengung einleiten!“ befahl Kommandant Mopsberger. „Aber Captain!“ rief sein erster Offizier. „Wir befinden uns noch im Büro!! Eine Sprengung hier kann ungeahnte Folgen haben und die Herrin der Hose in ernste Schwierigkeiten bringen!“ „Das stimmt natürlich Nummer 1, aber es wäre ein riesen Spaß, nicht wahr? Die beiden letzten Notsprengungen sind schon wieder so lange her. Da waren sie noch ein ganz kleiner Faden auf der Garnrolle! Wir haben das Mutterschiff schon in der Uni und am Kopiergerät im Freien stehen lassen. Nicht aus Bosheit, sondern um die Luftzirkulation und damit den Auftrieb als Gegengewicht zur Gravitation gezielt zu verbessern.“ „Sie sind ein großer Stratege, Kommandant! Countdown eingeleitet. 10…9…8…7…6…5…4…3…2…1……Naht lösen!“

Und so kam es, dass sich eine dritte Hose auf solch unrühmliche Art verabschiedete. Zwei der vier Buchstaben bekamen mit einem Mal entschieden zu viel Sauerstoff ab. Nun verstand ich auch, warum mir eine Gruppe von Kollegen auf dem Rückweg von der Kantine bis in den Fahrstuhl gefolgt ist. Vielen Dank auch für die Information Freunde. Ich hoffe ihr tackert euch mal aus Versehen die Ohren am Schreibtisch fest. Ich geh jetzt eine neue Hose kaufen. Aus gehärtetem Stahl.

Wen es interessiert, wie ich die beiden anderen Hosen verlor, der kann es hier nachlesen:

 

______________________________________________________________________________

 

Warum ich nun schon zum zweiten Mal im Freien stand...

Der Hosenkauf an sich ist ja schon keine leichte Aufgabe. Wo ich hinschaue sehe ich Hüfthosen, bei denen ich Angst haben muss, dass man sobald ich mich leicht nach vorne beuge, Licht am Ende des Tunnels sieht. Zudem sind die Hosen meist so lang, dass ich mir aus dem überschüssigen Teil noch eine zweite Hose schneidern könnte. Dies kann bei mir nicht mal durch das loriot’sche „Eintragen der Sitzfalte“ behoben werden. Kurze Beine bleiben nun mal kurze Beine. Man merkt schon, ich habe ein nicht ganz unbelastetes Verhältnis zu meinen Beinkleidern….

 

noch verstärkt wurde dies durch ein Erlebnis der luftigen Art in der letzte Woche:

 

Ein sonniger Arbeitstag stand vor der Tür. Gutgelaunt zog ich meine trendige Cargohose an und wählte ein passendes Oberteil aus. Himmel, sah ich gut aus! Ich setzte mich auf meinen Bürostuhl und werkelte ca. 2 Stündchen vor mich hin, bis ich aufstand, um zum Drucker zu gehen. Plötzlich hörte ich ein seltsames Gurgeln aus der Ecke meines Kollegen. Er hatte sich wohl an seiner Limo verschluckt. Prustend und wild gestikulierend versuchte er allerdings mich höflich darauf aufmerksam zu machen, dass meine Hose begann sich genau an meinem Allerwertesten aufzulösen. Augenblicklich wurde mein Hintern magnetisch von der Wand angezogen und ich sah mich in Gedanken schon wutschnaubend in den Laden stürmen, in dem mir diese offensichtlich minderwertige Qualität angedreht wurde. Ich rechnete mit einem kleinen Loch und meine Finger suchten nach Stoff, aber da war keiner mehr. Nicht mal mehr ein Fetzen. Kein einziger verdammter Faden. Die mittlere Naht hatte beschlossen einfach heimlich aufzugeben und dass obwohl die Hose nicht eng saß – das möchte ich noch betonen! Schnell band ich mir eine Jacke um und versuchte zumindest noch das allernötigste fertig zu stellen. Die Zwischenrufe meiner Kollegen (Jacke weg! Jacke weg!!) versuchte ich dabei zu ignorieren. Im Laden legte ich der verdutzten Verkäuferin die Hose auf den Tresen mit den Worten: „ Sie können sich nicht vorstellen wie viel Spaß ich heute damit hatte!“ Auf ihre Frage, was ich denn damit angestellt hätte, musste ich kurz innehalten um nicht noch vom Sicherheitsdienst abgeführt zu werden. Ich sagte schließlich, dass ich in der Nähe eines Atomkraftwerks lebe und wir immer Probleme mit Mutanten-Motten haben. Anstandslos bekam ich die Hose umgetauscht. Wäre ja noch schöner…..

 

Tja, aber ich sagte ja schon – das war bereits das zweite mal und wessen Schadenfreude noch nicht ausgereizt ist, der kann sich auch noch an der ersten Hosengeschichte ergötzen:

 

Ich fahre Motorrad. Zwar selten aber hin und wieder. Und wie jeden Winter vergesse ich natürlich die Batterie abzuklemmen und bei den ersten Sonnenstrahlen macht mein Moped keinen Mucks mehr. Also Batterie ausbauen und zu Daddy bringen, der im Besitz eines Ladegerätes ist. Dumm nur, wenn unbemerkt ein paar winzige Tröpfchen Schwefelsäure auf die Jeans tropfen. Jetzt glauben sie mal nicht, dass mir die Jeans augenblicklich vom Bein gefressen wurde. Nein. Das hat sich die blöde Jeans bis zum nächsten Tag in der Uni aufgehoben. Zuerst war da ein kleines Loch. „Oh wo kommt das denn her? Ach Mensch und die Jeans mag ich doch so!“ Innerhalb von 15 Minuten wurde aus dem kleinen Loch allerdings ein seeeehr großes. Weitere 10 Minuten später tackerte ich das rechte Hosenbein wieder am Bund fest, da es abgefallen war. Als die Vorlesung vorbei war, hielt ich mein Hosenbein fest und rannte so schnell ich konnte zum Auto. Sie sehen also – wenn ich mich kritisch über Hosen äußere, dann hat das Hand und Fuß und manchmal auch Bein!

 

Bildquellenangabe: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Weitere Beiträge...