Sahnetortencarpaccio - das Buch!


Als Taschenbuch für alle Papier-Haptik-Liebhaber, Seitenknicker und mit-Buch-ins-Bett-Kuschler.

oder als E-book:

                                                                                                                                                                                                                                                           Taschenbuch 6,99€                        E-book 0,95€

 

coverohne_logo     cover

Klick mich!

 

Als E-book auch bei Thalia, Weltbild, Bertelsmann und anderen Portalen verfügbar!

Also kurz die Gemüsesticks beiseite schieben und sich neuen Lesestoff auf den E-Book Reader oder den PC ziehen! Wohl bekomm's.

Einmal Gyros süß sauer, bitte!

Oia

 

Wenn man bereits mit ca. 5-7 Kilo zuviel in den Griechenland Urlaub startet kann natürlich nur eins passieren – man sprengt seine Gewichtsobergrenze und seine Jeans gleich mit. Gyros, Tsatsiki, Rotwein und Dolmades sei Dank. Da helfen auch die vielen Treppen auf Santorin nicht. Mit der Kehrseite kann ich jetzt zwar Nüsse knacken, aber das hat die Hüftregion wenig beeindruckt. Sei’s drum. Schön war’s!

Es gibt nur einen Aspekt der mich bei diesem Urlaub gestört hat: chinesische Elfen. Die Insel ist voll von asiatischen Touristen und so kann es passieren, dass man alle 5 Meter einem chinesischen Brautpaar begegnet. Die Braut lächelt einen feengleich in ihrem XS Prinzessinenkleid an, während man selbst keuchend und mit hochrotem Kopf gerade gefühlte 1000 Stufen am Kraterrand hochgekraxelt ist um das Panorama zu genießen. Aber auch die Nicht-Bräute scheinen nahezu schwerelos über die Treppenstufen zu schweben. Ohne roten Kopf und in hübsche bunte Flatterkleidchen gehüllt. Ich dagegen hatte nur Trekkingshorts und T-shirts dabei. Die Haare hochgeknödelt und mit einem ordentlichen Sonnenbrand auf der Nase kann man da im direkten Vergleich nur verlieren. Insbesondere wenn man sich den Sonnenbrand im Schlaf erworben hat. Mit Sonnenbrille auf der Nase versteht sich. Ich sah aus wie ein verdammter Waschbär. Nach 3 Tagen selbstauferlegtem Sonnenbrillenverbot und Sunblocker auf den verbrannten Stellen, war mein Teint dann aber wieder einigermaßen gleichmäßig. Darüber hinaus blieb es für mich, als bekennende High-Heel Liebhaberin ein Rätsel, wie es manche Frauen schafften die unzähligen Stufen in eben jenem Schuhwerk zu bewältigen! Der reine Anblick verursachte mir schon Schmerzen an allen Zehen.

Zuhause angekommen habe ich die Waage einige Zeit gemieden, mich dann aber doch tapfer der Realität gestellt. Der BRUTALEN Realität möchte ich anfügen. Jetzt gibt’s eine Weile lang wieder Gürkchen statt Gyros und Tofu statt Tsatsiki. Wenn die Griechen sparen müssen, kann ich das sicher auch und wenn es nur Kalorien sind.

 

Foto: eigene